Das Schutzkonzept der bayerischen (Erz-)Diözesen sieht – in Abstimmung mit der Bayerischen Staatsregierung – u. a. folgende Rahmenbedingungen für den Ablauf von Gottesdiensten mit beschränkter Teilnehmerzahl ab dem 4. Mai 2020 vor. 


In der Gartlbergkirche beginnen die Gottesdienste am Samstag, den 9. Mai 2020 mit dem Vorabendgottesdienst,
in Absprache mit Herrn Domkapitular Dekan Dr. Wolfgang Schneider.


Es gelten diese Bestimmungen:

Für die Einhaltung des notwendigen Mindestabstands von mindestens 2 m zwischen zwei Personen ist zu sorgen. Dies wird durch eine entsprechende Belegung von Kirchenbänken (nur jede 2./3.) Reihe) sichergestellt. Die Plätze werden markiert und nummeriert.

>> In der Gartlbergkirche dürfen folglich maximal 28 Gläubige (Gottesdienstbesucher) am Gottesdienst teilnehmen. Nicht mitgerechnet sind hierbei Priester, Ministranten/-innen, Lektoren/-innen sowie der Organist/die Organistin.

>> Melden Sie sich im Gartlberg-Kloster unter der Telefonnummer 08561 989200 an, vor allem wenn es sich um den Besuch eines Vorabend-/Sonntags- oder Feiertagsgottesdienstes handelt, bei dem mit einer Überschreitung der Besucherzahl von 28 Personen zu rechnen ist.

Folgende Hygienevorgaben sind zu erfüllen:

  • Nicht am Gottesdienst teilnehmen dürfen Personen, die unspezifische Allgemeinsymptome, Fieber oder Atemwegsprobleme haben, infiziert oder unter Quarantäne gestellt sind oder in den letzten vierzehn Tagen vor Anmeldung Kontakt zu einem bestätigt an COVID-19 Erkrankten gehabt haben (Kontaktpersonen der Kategorie I oder Kategorie II).

  • Während des Gottesdienstes haben die Besucherinnen und Besucher eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen, die lediglich beim Kommunionempfang beiseite genommen werden kann.

  • Gemeindegesang ist allenfalls in sehr reduzierter Form vorzusehen, da Singen ein besonderes Risiko (Tröpfcheninfektion) birgt.

  • Das Gotteslob ist selbst mitzubringen.

  • Auf Chorgesang wird verzichtet.

  • Eine Kontrolle am Eingang – in der Gartlbergkirche nur über das Hauptportal – stellt sicher, dass die ermittelte Aufnahmekapazität eingehalten wird und damit weitere nicht angemeldete Personen die Kirche nicht betreten.

  • Auch an der Eingangspforte sind zur Einhaltung des Abstands von mindestens 2 m beim Anstehen die Bodenmarkierungen zu beachten.

  • Für die Gläubigen ist nur die Handkommunion möglich, Mundkommunion ist untersagt.

  • Nach dem Ende des Gottesdienstes verlassen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Kirche reihenweise geordnet unter Einhaltung der Abstandsregeln bei der vorher festgelegten Ausgangspforte. In der Gartlbergkirche darf als Ausgang auch das nördliche Seitenportal benutzt werden.