Das Heilige Grab

Die Schreckenszeiten des 17. Jahrhunderts mit dem Dreißigjährigen Krieg, den Pestepidemien und Bauernaufständen brachten auch den Pfarrkirchnern viel Leid und Not. Wie an manch anderen Orten suchte man auch hier in Passionsspielen die anschauliche Vergegenwärtigung des Leidens Jesu und damit selber Trost und Hoffnung. Zum bekrönenden Abschluss der „Passio Domini“ wurde zur Karwoche 1659 eine Heilig-Grab-Kapelle originalgetreu nach dem Vorbild von Jerusalem auf der Bergeshöhe errichtet. Immer mehr gestaltete man diesen Waldgipfel zu einem „Kalvarienberg“ mit einer Kreuzigungsgruppe in der Nähe und einem eigenen Aufstieg vom Markt Pfarrkirchen herauf mit der Erinnerung an die „drei Fälle Jesu“. Dies bildete den anschaulichen Rahmen für die immer beliebter werdenden Passionsspiele, die alljährlich in der vorösterlichen Fastenzeit aufgeführt wurden.

Schließlich wurde dank der reichen Opferspenden der großartige Bau einer „Auferstehungskirche“ mit dem Heiligen Grab als Mittelpunkt begonnen. Anders als heute noch in Sammarei, Portiunkula oder Maria Einsiedeln wurde noch vor der Vollendung diese die Sicht behindernde Kapelle abgetragen und in gleicher Form hinter dem Hochaltar an den Ostchor neu angebaut (1677).

So steht am Anfang der Wallfahrt zunächst aus der Grunderfahrung von Not, Leid und Tod im Leben jedes einzelnen Menschen der Bezug zum Kreuzestod, der Grablegung und Auferstehung Jesu. Wer aber hätte dies tiefer erfahren als seine Mutter Maria? So fügt sich der Pilgerweg zum Gnadenbild der Schmerzenskönigin konsequent dazu: „Weil aller Schmerz sich mildert, der deinen Trost erfleht“, fühlt sich gerade der Leidgeprüfte hier verstanden und geborgen.

Ablass-Tafel

Heiliges Grab hinter dem Hochaltar – Beim Besuch desselben gewinnt man die gleichen Ablässe wie beim Besuch des Heiligen Grabes in Jerusalem.

 

Gedenkbanner

Banner zur Renovierung des Heiligen Grabes im Jahre 1883

 

Wächter

Wächterfiguren vor dem Eingang zum Heiligen Grab

 

Jesus lebt!

Der Heilige Leichnam Jesu, verhüllt mit Schleier als Ankündigung der Auferstehung

 

Votivgaben

Votivtafeln und -kerzen im Heiligen Grab